top of page

Subliminale Therapie - Intrapersonale Kommunikation

Viele Erkrankungen sind psychisch bedingt und Folge von Prägungen und unverarbeiteten Erlebnissen und Situationen. In prägenden Situationen entstehen Gefühle, z. B. Angst, oder Traurigkeit, Einsamkeitsgefühl oder Schuldgefühle. Diese sorgen dann für eine Belastung in unserem weiteren Leben. Durch diese belastenden Gefühle entstehen Glaubenssätze und diese werden so zum subjektiven Erleben der Realität und führen zu einer Belastung im Leben. 

Diese Belastung wird auch zu emotionalem Stress. Dies führt dazu, dass Dinge aufgeschoben werden, man sich in Nichtigkeiten verliert, aggressiv reagiert oder diese Situationen verdrängt.

 

Neben dem angepassten Verhalten gibt es noch drei grundlegende Mechanismen, wie sich ehemalige Belastungen körperlich manifestieren können. Diese sind:

 

  1. Das Nervensystem

  2. Die Muskulatur

  3. Das Immunsystem

In uns Menschen laufen unterbewusste Prozesse ab, welche ggf. einen schädigenden Einfluss haben. Bei der Subliminalen Therapie wird mit der Konditionierung von einzelnen Teilen des Geistes gearbeitet. Denn Krankheiten können Ausdruck von Konditionierungen sein. Emotional starke Erfahrung benötigt nur eine einzige Konditionierung.

Ebenfalls können einzelne Glaubenssätze und Kritik als Verletzung oder als Hilfe oder als neutrale Rückmeldung konditioniert sein. Diese Konditionierung  wird dabei irgendwo im Körper gespeichert… und diese Speicherung wird als „Teil des Geistes“ bezeichnet. Es ist noch nicht gänzlich geklärt, ob diese Speicherung energetisch, muskulär oder im Nervensystem, geschieht.

 

Sicher ist nur, dass es gespeichert wird. Gleiches gilt für Reaktionsweisen, Symptome oder Erkrankungen. Die eigenen Konditionierungen sind stärker als die objektive Realität! Wir haben viele dieser alten Schinken in uns und einige belasten unser Leben.

 

Durch intrapersonale-Kommunikation ist es möglich, diese Teile des Geistes zu bearbeiten und neu auszurichten. Im Vergleich zu anderen subliminalen Verfahren, wie bspw. die Hypnose, ist diese Methodik deutlich anstrengender für den Klienten. Der Klient befindet sich nur in einem leichten Wachzustand und arbeitet komplett mit. Der Klient fährt bildlich gesprochen zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein hin und her und ist damit in der Lage, die Konditionierungen neu auszurichten.

bottom of page